Österreich

Warum Graz nichts für deine Diät ist – Ein Besuch in der Genusshauptstadt Österreichs

Ein Ort – GRAZ –  nur wenige Autostunden von München entfernt, hat sich dazu aufgemacht, Genusshauptstadt von Österreich zu werden. Die Stadt liegt inmitten der Steiermark, ein Gebiet, was in aller Welt für Kürbiskernöl, Kren (Meerrettich) und Vulkanoschinken bekannt ist. Graz kann – vor allem im Sommer – zudem mit recht vielen Sonnenstunden aufwarten.

graz über den dächern

Graz ist gefährlich. Vor allen für diejenigen unter euch, die gerade auf Diät sind. Diese Stadt hat nicht nur eine sehr schöne Altstadt und kann mit alten Dächern und dem Schloss als UNESCO Weltkulturerbe auftrumpfen, sondern bietet auch jede Menge kulinarischer Versuchungen. Falls ihr Hunger habt, solltet ihr diesen Bericht lieber nicht lesen!

Graz und seine „Bauernmärkte“

Der älteste und auch größte Bauernmarkt in Graz ist der Kaiser-Josef-Markt. Dort gibt es keine Massenware aus Spanien, all die unterschiedlichen Köstlichkeiten, die ihr hier erwerben könnt, stammt aus der Steiermark. Hier kommen seit Jahrhunderten die Bauern der Umgebung und verkaufen nur die eigen-angebauten Produkte. Und natürlich darf auch steirisches Kürbiskernöl und die eine oder andere selbstgemachte Marmelade nicht fehlen. Und ich erfuhr endlich, was ein Paradeiser ist. Die Österreicher wieder… Eigentlich nämlich handelt es sich bei einem Paradeiser um eine besonders hochwertige Tomate. Wer von Montag – Sonntag in Graz ist, unbedingt mal vorbeischauen (Geöffnet bis 13 Uhr)!

Natürlich gibt es noch mehr Bauernmärkte quer durch die Stadt. Auch hier gilt: Schauen und Schlemmen erlaubt! Eine tolle Übersicht über alle Märkte und Öffnungszeiten in Graz findet ihr hier

Graz und seine Gastfreundschaft

Wusstet ihr, das es in Graz seit 2010 eine „Lange Tafel der Genusshauptstadt“ gibt, auf dem die besten Köche der Stadt den Marktplatz in ein gigantisches Open Air Restaurant verwandeln? Schon im Januar sind meist alle 700 Plätze verkauft, und das zu einem stolzen Preis von knapp 100 Euro.

graz Kerzen

Dafür wird euch ein Gängemenü inkl. Weinbegleitung angeboten, dazu wird Musik, Gaukler und ein wirklich edles Ambiente mitten in der Innenstadt geboten. Gemeinsam mit Monique waren wir 2013 zu Gast bei der Grazer Genusstafel und werden das Event so schnell nicht vergessen. Am Ende hätte ich am liebsten einen der Köche geheiratet.

graz kochkurs

Doch auch außerhalb dieses Events lohnt sich ein Besuch in den Restaurants der Stadt. Die Köche in Graz haben echt was drauf. Selbiges konnten wir auch beim Kochkurs im Kitchen12 erleben.

Graz und seine kulinarischen Stadtführungen

Habt ihr schon mal eine Stadt erlebt, in der es nicht nur einen, sondern gleich drei kulinarischen Stadtführungen gibt? Das besondere an den Touren durch die steirische Hauptstadt ist die Mischung zwischen Wissen und Genuss. Ihr entdeckt die Märkte der Stadt, lernt aber auch Sehenswürdigkeiten die Freiheitsstatue kennen und bekommt einen Einblick in die Stadtgeschichte.

graz rathaus

Besonders cool fand ich auch die Aussichtsplattform im bekanntesten Kaufhaus der Stadt. Das Schloss (was ich immer noch nicht besucht habe!) ist nur einen Katzensprung entfernt. Von hier oben könnt ihr bei einem erfrischenden Getränk einen Blick über das durch UNESCO geschützte Häuserdach von Graz genießen und den Trubel der Stadt vergessen.

Natürlich darf bei so einem Stadtrundgang „probieren“ nicht fehlen – die Guides zeigen euch garantiert ein paar kulinarische Überraschungen. Die „Frankowitsch“ – Brötchen zum Beispiel sind ziemlich lecker und bei 30 Grad noch gut genießbar!

graz kulinarisch

 

Graz und seine Exportschlager

Nun gut, ich weiss, nicht alles, was es in Graz zu kaufen gibt, stammt auch direkt aus Graz. Vieles kommt aus der Region Steiermark, in dessen Geschäftlichen Zentrum Graz nuneinmal liegt. Ich muss zugeben, das ich mich dort wirklich arm kaufen könnte. Das Kürbiskernöl von hier ist ein Traum, der Schilpagner (eine Art steirischer Champagner) ist etwas, was wohl die wenigsten außerhalb der Steiermark kennen und als Mitbringsel gut ankommt.

Auch die Käferbohnen trifft man hier an jeder Ecke. Ich muss zugeben, das ich diese bisher nicht kannte, aber wenn ihr die Möglichkeit habt, nehmt euch auf jeden Fall welche mit. Auf den Märkten und auch in der Innenstadt entdeckt ihr an jeder Ecke tolle Geschäfte mit Leckereien und kulinarischen Souvenirs für daheim.

Wichtige HinweiseAnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen?
  • Eine Übersicht über die angebotenen Genussführungen findet ihr hier.
  • Graz lohnt sich zu jeder Jahreszeit. In der Innenstadt gibt es sehr viele schöne und prunkvolle Häuser, die Altstadt ist in ihrer Form sogar Unesco Weltkulturerbe. Einen sehr schönen Blick bekommt ihr vom Kaufhaus Kastner & Öhler – Paradeishof, Auf der Dachterasse könnt ihr es euch nicht nur bei einem Getränk gut gehen lassen, sondern einen tollen Blick auf die Stadt erhaschen
  • Die Grazer sind ein wenig verrückt. 1926 wurde die erste steirischen Phanterfeuersprühverordnung erlassen, bei der das Steirische Wappen – naja – sagen wir mal zensiert wurde. Vorher kam das Feuer aus allen „Löchern“, in der neuen Version nur noch aus dem Maul. Ich muss zugeben, mir gefällt das alte Wappen dann doch einen Tick besser.
  • Immer noch nicht besucht, aber auf meiner To Do Liste ganz oben ist das Kunsthaus Graz, was in seiner Form und Farbe eines der architektonischen Wahrzeichen der Stadt ist.
  • Die besten belegten Brötchen der Stadt gibt es bei Frankowitsch in der Stempfergasse.
  • Vor der Oper gibt es ein weiteres Wahrzeichen – die „Freiheitsstatue“ (die fast die gleichen Ausmaße hat wie das Vorbild in den USA). Seit 1992 prägt sie das Stadtbild und sorgt dabei nicht nur für Begeisterung. In Amerika hat die Statue ja eine Fackel und ein Buch in der Hand, die Grazer Statue verfügt über ein Schwert und einen Klobus.

Graz kann man mit dem Flugzeug ganz gut erreichen, leider sind die Flüge recht teuer, weshalb ich empfehle, den Umweg über Wien zu nehmen. Mit der Bahn seit ihr in knapp 3 Stunden in Graz. Auch mit dem Auto lohnt sich eine Tour in die steirische Hauptstadt, in der Innenstadt sind aber eher schwer Parkplätze zu finden. Graz verfügt über ein Straßenbahn und Bus-Netz, die Innenstadt lässt sich gut Fußläufig erobern.

Das ROOMZ Graz ist ein Low Budget Hotel (ähnlich wie Motel One). Die Zimmer sind schlicht eingerichtet und in verschiedenen Farben gehalten – ich hatte Grün, es gab aber auch noch blaue, brombeerfarbene und braune Zimmer. Das Farbkonzept findet sich in Möbeln und Vorhängen wieder und wird mit einem interessanten Lichtkonzept – in meinem Fall eine Kugellampe – ergänzt. Immer mal wieder werden im Foyer auch Kunstwerke ausgestellt.

graz rooms

Aber das wichtigste… Geschlafen hab ich richtig gut. Tief und fest !  Das Frühstück hat mich (da wir in einer Genusshauptstadt sind) ein wenig enttäuscht.
Der Orangensaft schmeckte wässrig und mein Ei war auch nicht gerade auf den Punkt. Einzig das Stück Marmorkuchen war okay…

Offenlegung: Wir wurden von Graz Tourismus eingeladen, anlässlich der „Langen Tafel der Genusshauptstadt“ nach Graz zu reisen.

1 Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt. Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik "Persönliches"