Bayern

24 Stunden Regensburg – eine Donauperle

Ein zentraler Start in den Tag

Wir starten unseren Regensburg-Tag ausgeschlafen und mit gutem Frühstück im Bauch, denn wir haben uns eines der mit Bezug zur Stadtgeschichte Regensburgs eingerichteten Zimmer im Hotel Bohemian gebucht. Dieses liegt in der Gesandtenstraße mitten in der historischen Altstadt. Das Frühstück wurde uns in der stilvoll eingerichteten Bar des Hotels serviert, aus deren Fenstern man wunderbar auf die vorbeiziehenden Regensburger und Touristen schauen kann.

Zimmer 23 Wurstkuchl … unser Refugium in Regensburg

Gesamtüberblick im Schnelldurchlauf

Da wir nur 24 Stunden haben, beginnen wir mit einem Gesamtüberblick im Schnelldurchlauf. Gleich um die Ecke ist der Rathausplatz und an der dortigen Tourist-Info startet unsere Stadtführung mit dem Titel „eine historische Stadt erleben“. Regensburg ist Unesco-Welterbestätte und als Reiseziel auch kein Neuling, denn bereits 179 n.Chr. schlugen die Römer ihr erstes Lager hier an der Donau auf. Die geführten Gruppen sind für unser Gefühl etwas sehr groß für die kleinen Altstadtgassen und -winkel, aber Spaß hat es dennoch gemacht und wir waren sehr schnell up-to-date in Sachen Römer (Castra Regina), steinerne Brücke, immerwährender Reichstag, Dom usw…

was wäre Regensburg ohne seinen Dom St. Peter ???
Was wäre Regensburg ohne seinen Dom St. Peter ???

Eine Stärkung muss her

Es gibt in fast jeder Stadt kulinarisch etwas, wo man gewesen sein muss. In Regensburg gehört der Besuch der historischen Wurstkuchl – der nach eigenen Angaben ältesten Bratwurststube der Welt – dazu. Mittags ist das kleine Häuschen in der Thundorferstraße nahe der Donau nicht zu übersehen… Da wo die Schlage ist, seid Ihr richtig. Es geht beim Bedienen ganz zügig, denn die meisten Gäste holen sich nur ein paar Würstl mit Brötchen auf die Hand. Unser Tipp: Versucht einen Sitzplatz im historischen Stüberl (leider nur 28 Sitzplätze) zu ergattern und bestellt Euch „6 auf Kraut“ … 6 Bratwüstl mit Sauerkraut und Brötchen… mmmh lecker.

... frische Würstl vom Grill... im Wurstkuchl
… frische Würstl vom Grill… im Wurstkuchl

Erholungsspaziergang am Mittag

Nach so viel Würstl tut wieder etwas Bewegung gut. Wir sind an der Donau entlang flaniert. Wenn Ihr über die steinerne Brücke auf die andere Donauseite wechselt, könnt Ihr von dort ein schönes Foto der Altstadt- Silhouette mit Dom schießen. Oder Ihr kauft Euch ein Eis auf die Hand (unser Tipp: www.lindgren-regensburg.de) und sucht Euch ein Plätzchen im Grünen mit Blick auf die Donau … Jahninsel oder Oberer Wöhrd.

Regensburger Altstadt - vom anderen Donau-Ufer aus gesehen
Regensburger Altstadt – vom anderen Donau-Ufer aus gesehen

Adel verpflichtet

Regensburg ist auch adelig… Ich sage nur Thurn und Taxis. Die einen denken jetzt an Bier und die anderen vielleicht an die Entstehung der Post. Wir haben uns eine Führung im Schloss Emmeram gegönnt. Auch wenn die bekannteste Schlossbewohnerin – Gloria von Thurn und Taxis – leider keinen Kaffee serviert hat, die Führung war sehr beeindruckend. Wichtig: Im Inneren des Schlosses darf nicht fotografiert werden.

Innenhof von Schloss St. Emmeram
Innenhof von Schloss St. Emmeram

Kleine Gassen mit viel Flair

Nach so vielen blaublütigen Informationen begeben wir uns auf Entdeckungstour durch die Altstadtgassen, die von der Donau her stadteinwärts führen. Es gibt viele kleine Läden zu entdecken, die leider auch zum spontanen Geldausgeben verleiten. Also „Augen zu und durch“ oder „Shoppen, shoppen, shoppen !“

 

Abendessen im 2. Anlauf

So langsam werden die Beine müde und der Kopf ist von den vielen schönen Eindrücken voll. Jetzt ein schönes Abendessen… Unser erster Anlaufpunkt „Dampfnudel Uli“ … leider erfolglos. Von Sonntag bis Dienstag geschlossen und an den anderen Tagen keine Reservierungen möglich. Also entscheiden wir uns komplett um und kehren in die Bodega ein. Tapas und Wein sind zwar nicht regional typisch aber super lecker und außerdem ist die Atmosphäre jugendlich locker. Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt.

Abschluss mit kurzem Weg

Wer noch einen „Absacker“ trinken möchte, ist in der Bar des Hotel Bohemian gut aufgehoben. Sie ist klein und stilvoll und wer (wie wir) hier sein Zimmer gebucht hat, hat auch nur einen ganz kurzen Weg ins Bett … wichtig wegen der schweren Beine :-)

Am nächsten Tag kann es dann weitergehen…. mit dem Kloster Weltenburg, dem Bayerischen Wald …..

in Regensburgs ... ist die Donau immer ganz nah ...
in Regensburg … ist die Donau immer ganz nah …

Infobox Regensburg

AnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen?
  • Regensburg verfügt über einen ICE-Bahnhof, der an der Strecke nach Passau und Wien liegt und deshalb eine gute ICE-Taktung aufweist.
  • Wer mit dem Auto anreist und in der Innenstadt übernachtet, ist auf eines der Parkhäuser angewiesen. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit der Tiefgarage am Theater gemacht.

Wir haben im Hotel Bohemian übernachtet. Das Hotel befindet sich in einem historischen Gebäude, welches liebevoll restauriert und renoviert ist. Die Zimmerausstattung ist zeitgemäß modern und die Zimmer haben jeweils einen eigenen Bezug zur Stadt und deren Geschichte und ihren Persönlichkeiten (Zimmer 11 = Papst Benedikt der XVI. , Zimmer 23 = Wurstkuchl usw.). Das Frühstück in der Bar mit Blick auf die vorbeieilenden Passanten macht viel Spaß.

Yvonne war schon in Passau, das von Regensburg aus ganz schnell und leicht erreichbar ist.

Monique und Sven haben schon Wandern & Wellness im Bayerischen Wald ausprobiert.

Offenlegung: Wir danken dem Team des Hotel Bohemian, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tourist-Information der Stadt Regensburg, den Würstlbraterinnen der Wurstkuchl und dem Haus Thurn & Taxis für die freundliche Unterstützung während unseres Regensburg-Aufenthaltes.

6 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Über den Blogger

Andreas und Milena

Wir, Andreas und Milena sind in Frankfurt am Main beheimatet und nun schon seit mehreren Jahren als Teilzeitreisender.de-Autoren aktiv. Neben Beiträgen aus „unserer“ Bankenmetropole Frankfurt am Main und dem Rhein-Main-Gebiet liegt unser Hauptaugenmerk auf Kulinarik, Wellness und unentdeckten touristischen Schätzen in Deutschland und Europa. Da wir mittlerweile zu dritt sind, schauen wir uns unsere Reiseziele nun auch mit Kinder- und Elternaugen an.