Baden Württemberg

Gasthaus Löwenthor – Eine Zeitreise mit Champagnerbier

Stellt euch vor, ihr seit an einer gut befahrenen Landstraße. Mitten im dem kleinen Ort Gondelsheim im Kraichgau in Baden Würtemberg. Ein alt erwürdiges Haus, welches wohl schon die eine oder andere Generation hat kommen und gehen sehen sticht so vollkommen aus dem Alltagseinerlei des kleinen Ortes heraus. Allein der Eingangsbereich des ehemaligen Kutschergasthofes wirkt, als wenn ein Tischler vor mehreren Jahrhunderten einmal sein ganzes Herzblut in diese Arbeit gesteckt hat.

Ich stand dort eines Freitags abends, mit einem riesigen Hunger und einem noch größeren Brand (Durst) von meiner Radeltour durch das Kraichgau. Und bin neugierig. Was erwartet mich im Inneren ? So einiges hatte ich schon über dieses Restaurant gelesen, nun wollte ich es selbst mal probieren.

Einen Schritt durch die Tür und ich befand mich im 17ten Jahrhundert. Durch den Eingang sehe ich eine Kutsche vor der Tür und einige Kutscher haben einen Zwischenstopp auf der bekannten „Thurn & Taxis Strecke“ Mechelen nach Wien hier in Gondelsheim eingelegt. Im Kaminzimmer etwas weiter hinten im verwinkelten Gasthof knistert ein Feuer im Kamin und ich habe den Eindruck, das jedes der rustikalen Möbelstüche eine eigene Geschichte zu erzählen hat.

Eine Reise durch die Zeit

Auf meiner Suche nach einem gemütlichen Platz durchstreife ich die Kutscherstube, den Champagnersaal, die heimeligen Kaminzimmer im Stil des 17ten Jahrhunderts, den Hinterhof, auf dem man glaubt, das gleich ein Pferd an die Tränke kommt und entdecke überall kleine Details, die die Ilusion perfekt machen. Ein Klavir im Saal, eine alte Kasse im Eingangsbereich, ein Wandteppich im Kutscherraum. Fast als wäre hier die Zeit stehengeblieben.

Auf manche Stühle mag man sich gar nicht setzen, zu groß ist die Angst, etwas alterwürdiges zu zerstören. Und dennoch nehme ich nach meinem Erkundungszug durchs Haus im heimeligen Kaminzimmer platz.

Ein Dinner for One. In einer ruhigen Ecke habe ich den idealen Platz gefunden, um das Leben im Raum zu beobachten. Während draußen die Sonne untergeht, betreten immer mehr Menschen das Restaurant und auch das Kaminzimmer füllt sich immer mehr. Eine Familie mit Kindern, eine Mutter mit Tochter auf Durchreise und zwei befreundete Paare mit dem Wunsch nach einer der berühmten Bierverkostungen – neben Geschichte bietet dieses Zimmer auch unglaublich viel Leben.

Von Ochsenbäckchen und Champagnerbier

Ich bestelle ein FRAMBOISE SUPÉRIEURE, ein leichtes Fruchtbier. Dazu einen Vorspeisenteller nach Art des Hauses und Geschmorte Ochsenbäckchen in Barolosauce mit Gemüse der Saison und Gnocchi. Schon die Vorspeisen, bei dem div. Mouse, Salate und Pasteten eine sehr interessante und vor allem leckere Kombination bildeten. Auch wenn das so gar nicht Mittelalterlich wirkte, die Variation mit dem Fruchtbier… Ein Traum. Auch wenn das Bier leicht in den Kopf stieg, weshalb ich mir auch schnell noch eine Flasche Wasser dazu bestellte.

Essen

Die Hauptspeise währenddessen hatte dann wieder einen recht rustikalen Touch. Selbstgemachte Gnocchi, recht viel Fleisch und gedünstetes Gemüse. Lecker – aber für mich nach dem Vorspeisenteller schon fast zu viel. Ich beobachte die Menschen um mich herum, die in einem Gespräch mit der Kellnerin mehr über das Bier erfragen oder sich einfach nur über die Spezialitäten des Hauses hermachen. Und ich schwelge in Gedanken ab in eine Zeit vor mehreren hundert Jahren. Ich stelle mir vor, wie hier gefeiert und gespeist wurde, während es noch kein Internet, kein Fernsehen und keine Autos gab. Und ich erschrecke mich, als neben mir mein Smartphone plötzlich klingelt, gar so, als ob es ein Fremdling in dieser Welt ist.

IMG_0380

Nach einem Cappuchino heisst es für mich dann jedoch auch schon bald Abschied nehmen, hinaus in die Wirklichkeit, die dann auch gleich wieder ins 21te Jahrhundert mündet.

Wer nun auch einmal Lust auf eine kleine Zeitreise in Sachen Kulinarik hat, kann sich auf der Internetseite vom Gasthaus Löwenthor informieren, oder bei einer Fahrt nach Baden Würtemberg einfach mal einen Abstecher zu diesem durchaus empfehlenswerten Restaurant mit Spezialitäten der Deutschen und Belgischen Küche im Kraichgau machen.

Wichtige HinweiseAnreise und ÜbernachtungInteressante Ausflugsziele aus der Umgebung
  • Das Restaurant kann man sehr gut mit dem Fahrrad erreichen, was sich auch empfiehlt, da das Sortiment von besonders guten Bieren in diesen Restaurant legendär ist.
  • Empfehlenswert ist das 3 Gänge Menü mit Bierbegleitung. Unbedingt ausprobieren!
  • Nehmt euch Zeit für einen Besuch und vor allem – reserviert vor – denn gerade in den Abendstunden ist hier richtig was los
  • Das Restaurant ist nur bedingt Barrierefrei, mit Rollstuhl wird es schwierig, mit Rollator aufgrund der zahlreichen Treppen ggf. möglich.

Zum Gasthaus kommt ihr am besten mit dem Auto, da das Restaurant in einer Kurve an einer stark befahrenen Straße liegt, solltet ihr euch vorher erkundigen, wo ihr Parken könnt. Sehr gut ist das Restaurant auch mit dem Fahhrad zu erreichen, Fahrrad-Parkplätze sind vorhanden.

Empfehlenswert für die Übernachtung sind das direkt dem Restaurant angeschlossene Hotel Hahn, welches auch coole und recht günstige Arrangements

Adresse fürs Navi: Gasthaus LoewenThor, Bruchsaler Str. 4, 75053 Gondelsheim

 

Offenlegung: Wir wurden von Kraichgau-Stromberg Tourismus auf eine Tour durch das Kraichgau eingeladen. Vielen Dank hierfür. Das Erlebte sowie unsere Meinung ist die eigne.

Über den Autoren

Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt. Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubril "Persönliches"

7 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben