Ein Wochenende in Rheinland-Pfalz: Koblenz

Ich steh auf Koblenz. Diese Stadt hat einen ganz besonderen Charme, der sich nicht sofort äußert, wenn man am Bahnhof steht. Und sicherlich auch noch nicht die ersten zwei/drei Querstraßen. Dann aber zeigt es all seine Schönheit. Mit dem Schloss, der Festung Ehrenbreitstein, dem deutschen Eck, dem Rhein und überhaupt. Einen Tag in Koblenz zu verbringen lohnt sich.

Koblenz bei Nacht

Eine Rheinfahrt

Frühmorgens lauft ihr am besten hinunter zum Rhein zu den Anlegestellen der KD-Rheinschifffahrt. Mit der „Goethe“ (ein Schiff) könnt ihr dann den Rhein hinauf die Weinberge und die zahlreichen Schlösser und Burgen entspannt an euch vorbeiziehen lassen.

Toll zum Aussteigen ist Boppard, ein Ort, in dem die Zeit seit den 80ern stehengeblieben zu sein scheint. Mit dem Zug könnt ihr dann wieder entlang des Rheines zurück nach Koblenz. Die Boote legen gegen 09:00 Uhr und 14:00 Uhr in Koblenz ab und brauchen ca. 2 Stunden bis Boppard.

Bootsfahrt mit Goethe

Das Forum Romantikum

Wieder zurück in Koblenz, empfiehlt sich eine virtuelle Reise in die Geschichte der Region. Das Romanticum ist auch ein idealer Schlechtwettertipp für Koblenz, denn im Romanticum kann man schon mal schnell die Zeit vergessen. Einen ausführlichen Bericht findet ihr übrigens hier.

Auf zum Deutschen Eck !

Und bitte das obligatorische Foto vorm Monument nicht vergessen. Ja und natürlich solltet ihr euch die Rhein/Mosel-Mündung auch mal anschauen. Danach aber Beeilung, denn ihr wollt ja sicherlich auch noch einen Blick in die Festung Ehrenbreitstein werfen. Hinauf fahrt ihr am schnellsten mit der Seilbahn in Koblenz

Die Festung Ehrenbreitstein

Der Besuch der Festung ist ein „Muss“ auf jeder Koblenzreise.  Im Sommer kann man sich die Museen und Ausstellungsräume bis 18 Uhr anschauen. Wir haben uns zwei  Ausstellungshallen angeschaut, und vor allem die Entstehungsgeschichte der Burg ist schon recht interessant. Interessant sind auch die Soundinstallationen (aber da verrate ich jetzt mal nicht zu viel, das müsst ihr selbst erleben). Bitte achtet auch ab und zu auf die „Kopfhöhrerzeichen“. Sehr informativ. Neben der Festung an sich lohnt sich auch ein Besuch auf den ehemaligen Landesgartenschau-Gelände, welches unter anderem mit einer Art tetraedischen Aussichtsplattform lockt. Wer nicht mit der Seilbahn hier hoch fahren will, kann seit ein paar Jahren auch hier oben parken.

Wer übrigens auch mal hier oben nächtigen will, dem empfehle ich eine Nacht in der Jugendherbergen Koblenz, die sich auf dem Festunggelände in einem alten Festungsgebäude befindet. Im Sommer ist hier naturgemäß immer viel los, weshalb ich euch frühzeitige Reservierungen empfehle. Einen Bericht zur Jugendherberge findet ihr hier.

Da ihr das Gelände auch abends betreten könnt, solltet ihr unbedingt mal einen spätabendlichen Trip mit dem Auto oder der Zahnradbahn (nicht inklusive) wagen. Sonnenuntergänge von hier oben sind einfach… #Haaach. Achso.

Einmal in einer Dampflok stehen

Ich persönlich war sofort verliebt, als ich vor ein paar Jahren den Ableger von DB Museum in Koblenz entdecke. Wenig Eintritt, viel Herzblut und vor allem viel Authentizität. Hier ist kaum etwas interaktiv, dafür kam jeder fast überall hin und überall dran. Wer Bahnen und Bahngeschichte liebt, muss sich das Museum unbedingt einmal anschauen

Unbedingt anschauen! Rhein in Flammen

Wichtige HinweiseAnreiseÜbernachtungsempfehlungWeitere Inspirationen?
  • Im Winter sind einige Sehenswürdigkeiten gar nicht oder nur am Wochenende geöffnet, daher empfiehlt es sich, vorab auf den jeweiligen Internetseiten nachzuschauen
  • Die Wege in Koblenz sind recht kurz und gut fußläufig erreichbar (Ausnahme: DB-Museum). In der ganzen Stadt fahren aber auch Busse, die ihr recht günstig nutzen könnt
  • Ein besonderes Ereignis ist Rhein in Flammen. Das große Finale ist ein Feuerwerk auf der Festung Ehrenbreitstein (mit passender musikalischer Untermalung). Wer dies mit erleben will, sollte frühzeitig da sein, am Deutschen Eck wird es zu diesem Event immer sehr voll.
  • Für 9,80 Euro könnt ihr im Forum Confluentes eine Koblenz Card erstehen, mit der ihr neben kostenlosen Transport auch Rabatte auf die verschiedenen Museen und Sehenswürdigkeiten sowie eine kostenlose Stadtführung bekommt.
Koblenz liegt verkehrsgünstig gelegen. Mit dem Zug ist man von Köln in einer Stunde in der Stadt, von Frankfurt am Main ebenso. In der Innenstadt sind Parkplätze Mangelware. 
Eine schöne Sicht über die Stadt hat man vom Mercure Hotel Koblenz, welches sich nur wenige Gehminunten vom Schloss und vom Rhein weg befindet. Für Familien empfiehlt sich eine Nacht im der Jugendherberge auf der Festung.
Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare