Amsterdam Castle Muiderslot: von niederländischen Wasserschlössern und Burgfräulein-Feeling

Habt ihr Lust auf eine Zeitreise in die Nähe von Amsterdam?

Unweit des IJsselmeer´s, in dem kleinen Ort Muiden befindet sich ein knuffiges, sehr gut erhaltenes und nur wenig verbautes mittelalterliches Schloss. Ganz orginell „MUIDERSLOT“ – also Schloss in Muiden genannt, wird das alterwürdige Gebäude von einem Wassergraben umgeben.

Aber fangen wir von vorne an. Genauer gesagt auf dem Parkplatz vor den Toren von Muiden. Als wir von der Autobahn abfahren, sind wir sehr erstaunt. Direkt vor den Toren der Stadt gibts einen großen kostenlosen Parkplatz. Zu Fuß machen wir uns auf den Weg durch das kleine Örtchen Muiden. Ein sehr knuffiger Ort mit kleinen Läden, Cafe´s und Restaurants und einem schönen Kanal sowie tollen Brücken, die für Boote auch mal geöffnet oder für Fußgänger geschlossen werden.

Ich bin im Muiderslot schon zum zweiten mal.

Entdeckt habe ich das Muiderslot im Winter – schon damals und so gänzlich ohne Gäste fand ich den Ort und auch das Schloss bezaubernd. Im Sommer ist hier ein wenig mehr los. Bei meinem zweiten Besuch habe ich zudem eine Aufgabe zu erledigen (über meine Hollandchallenge im Muiderslot könnt ihr hier nachlesen). Den Weg zum Schloss genieße ich für mich allein. Auf dem Backsteinstraßen entlang des Kanals bin ich diesmal froh, keine Absatzschuhe angezogen zu haben.

Nach etwa einem Kilometer bin ich am Eingangstor und werden dort schon erwartet. Wie schon beim ersten Besuch bekomme ich eine exklusive Führung und darf in die Geschichte des Hauses eintauchen. Doch zuerst entdecke ich Kräuter- und Gemüsegarten und eine Falknerei. Während im Februar kaum ein Blatt zu sehen ist, entdecke ich im Mai eine blühende Landschaft. Und Falken und Bussarde. Die sind übrigens nicht regelmäßig hier, da sie unter anderem auch auf dem Flughafen arbeiten. Das find ich recht spannend – eine Geschichte über die ich auf jeden Fall noch mal zurückkommen möchte.

Neugierig wie ich bin, will ich natürlich wissen, wie es im Schloss so aussieht.

Denn zugegebenermaßen wirkt das Schloss wie eine Burg. Ja vielleicht machen es die Türmchen an den Seiten, von denen einer auch begehbar ist. Wir bezwingen den Burggraben recht einfach über die Brücke und dank eines magischen Schlüssels durchqueren wir den Burghof. Im Schlosshof finden immer wieder nette Events statt, erzählte uns unser Guide. Wer das Schloss besucht, bekommt zuerst eine organisierte Führung durch die wichtigsten Räume (Kapelle, Küche, Wohn und Schlafräumlichkeiten und natürlich der große Rittersaal) und kann dann den Rest des Schlosses selbst erobern.

Das Schloss in Muiden hat schon ein paar Schlossherren erlebt.

Von einem Grafen im Jahre 1285 erbaut, diente es eine Zeitlang auch als Verteidigungstor von Amsterdam. Einen wesentlichen und wichtigen Anteil an der Gestaltung des Schlosses hat der „niederländische Shakespeare“ – Pieter Corneliszoon Hooft. „Wie weit ist denn Amsterdam entfernt?“ will ich wissen. „Knapp 20 Kilometer! Manchmal fahren wir die Strecke auch mit dem Rad über die Deiche.“ erzählt mir unsere Führerin.

Die Antiquitäten und Gegenstände im Haus stammen alle aus der Epoche Hoofts. Für mich eine wahre Zeitreise. „Wir wissen natürlich nicht, ob die Sachen hier Hooft selbst gehört haben.“ ist zwar die Aussage – mir jedoch ist das völlig egal. Das Gefühl knapp 300 Jahr ein die Vergangenheit zu reisen – einen spannenden Einblick in das Leben im Schloss zu bekommen ist für mich wichtiger. In der Kapelle findet sich eine Zeitlinie – die zeigt welch turbulente Geschichte sich hinter diesen Mauern abgespielt haben muss.

Interessant ist das Schloss aber nicht nur aufgrund der tollen Führung, diese ist in rund 30 Minuten vorbei. Der für mich durchaus viel mehr interessante Teil ist das „Erobern“ des restlichen Schlosses. Das Besuchen des Folterkellers, das besteigen des Turmes, das ausprobieren der „Burgfräulleinkleidung“, das Heben eines echten Schwertes – im Schloss gibt es so viele Möglichkeiten, das Burg und Schlossfeeling mal live zu erleben.

Aber auch rund um das Schloss gibt es viel zu entdecken. Vom Garten und vom Turm aus habt ihr einen tollen Blick Richtung IJsselmeer und könnt an sonnigen Tagen sogar bis Amsterdam hinüberschauen. Auch interessant sind die Verteidigungsanlagen und die „sanitären Anlagen“ der damaligen Zeit.

Die wichtigsten Informationen zum Muiderslot!

Wichtige HinweiseÜbernachtungsempfehlungAnreiseWeitere Inspirationen
  • Ein ganz besonderen Tip habe ich für alle I Amsterdam City Card oder Museums Card Besitzer. Die haben im Muiderslot freien Eintritt. Der Eintritt kostet ansonsten für Erwachsene (Stand 2014) 15,50 und für Kinder bis 11 Jahre 9,00 Euro .
  • Die meisten Führungen und Auszeichnungen sind in niederländisch, gelegentlich auch in englisch ausgeschrieben. Meine Empfehlung? Am Eingang nach einem ausgedruckten Infodokument in Deutsch fragen. Dies gibts in den meisten niederländischen Sehenswürdigkeiten. Auch die Führungen finden vorrangig in niederländisch oder englisch statt. Auf Nachfrage ist dies aber sicherlich auch in Deutsch möglich.
  • Mehr Infos über Öffnungszeiten, Anreise und besondere Aktionen findet ihr auf der Webseite des Schlossen von Muiden.
  • Das Muiderslot geht auch mit der Zeit und hat sogar einen eigenen Twitteraccount. Wenn ihr also mal Grüße von einem echten Schloss haben wollt, einfach eine Nachricht an @Muiderslot und euch wird geholfen.
  • Das ganze wird gekrönt mit Free Wifi im Schlosshof und Restaurant. Und wenn ihr ein paar nette Burgen und Schlössersouvenirs sucht – neben dem Restaurant, am Ende euer Schlosserkundung kommt ihr direkt in den „Fanshop“.

In Muiden direkt habe ich leider keine Übernachtungsempfehlung – kann euch aber ein paar besondere Übernachtungsmöglichkeiten in der Umgebung empfehlen:

  • Die Adresse des Schlosses ist Herengracht 1, 1398 AA Muiden, Niederlande
  • Parken vor der Stadt auf möglich und empfohlen
  • Mit dem Bus 51 kommt ihr von Amsterdam nach Muiden. Eine Zuganbindung gibt es nicht
  • Von zahlreichen Niederländern empfohlen: Anreise mit dem Rad

Offenlegung: Ich wurde zu einer Rundreise durch Nordholland vom NBTC (Niederländisches Büro für Tourismus & Convention) in Zusammenarbeit mit Amsterdam Marketing eingeladen.

Janett
Janett

Hallo, ich bin Janett, die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Neben einer Teilzeitstelle an der Uni Düsseldorf pflege und hege ich deshalb dieses Projekt - und habe dafür schon das eine oder andere Abenteuer erlebt.

Mehr über mich erfahrt ihr unter der Rubrik Persönliches

Du willst mehr sehen?

Schreib uns einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare