Home » Reisethemen » Deutschland » Duschen im Zug und andere Nachtzugerlebnisse… Mit dem CityNightLine von München nach Düsseldorf
Deutschland

Duschen im Zug und andere Nachtzugerlebnisse… Mit dem CityNightLine von München nach Düsseldorf

Ich bin gerne unterwegs. Und am liebsten mit der Bahn. Auch wenn sie doch das eine oder andere Mal zu spät ist und ich viele Stunden einsam auf irgendwelche Pampa-Bahnhöfen fernab vom Schuss verbracht habe. Aber Bahn fahren heisst auch entspannt aus dem Fenster zu schauen und dabei Deutschland (und die Welt) zu sehen. Auf meinem Weg aus Österreich zurück nach Hause habe ich mich deshalb bewusst für ein Zugerlebnis entschieden, obwohl Fliegen natürlich wesentlich schneller wäre.

Nachtzug CNL Schlafwagen

Nachdem ich im vergangenen Jahr schon Nachtzugerfahrungen in einen ÖBB-Zug gemacht hatte, wollte ich diesmal die deutschen Nachtzüge auf die Probe stellen.

Für das Deluxe-Abteil (Erste Klasse) zahlt man leider aus erstklassige Preise, weshalb ich mich für eine Economy-Schlafkabine in 2er Belegung entschieden habe. Im Gegensatz zum Liegewagen, wo man geschlechter-unabhängig bucht (und auch schon mal in einem Herrenabteil landen kann), ist es bei den Schlafwagen so, dass man eine gleichgeschlechtliche Zimmergenossin hat. Ich hatte ein Economy Double – Abteil gebucht was zwei Etagenbetten, einen schmalen, knapp einen Meter breiten Durchgang und eine kleine Waschmöglichkeit hat. Je nach Auslastung kann es auch sein, das ihr Glück habt, und sowohl in Schlafkabine als auch im Liegewagen eine Einzelbelegung vorfindet.

Ich bin den CNL418 nun schon in fast allen Variationen gefahren. Im Liegewagen in Viererbelegung, im Liegewagen in Einzelbelegung (manchmal lohnt es sich den Schaffner nett zu fragen ;)), im Schlafwagen von München aus, oder im Schlafwagen von Köln aus. Genug Erfahrungen, um euch daran teilhaben zu lassen :D

Die Züge fahren sowohl vom Rheinland als auch aus München recht spät los. 23 Uhr oder später, für all diejenigen, die früh ins Bett gehen – eine Herausforderung. Das doofe – vor allem im Winter – die meisten Läden und Restaurants ab den Bahnhöfen schließen um 22 Uhr. Hier empfiehlt es sich im Winter, einen warmen Tee zu organisieren und auf dem Bahnsteig zu warten. Einmal im Zug wird es dann recht eng.

Ein ziemlich schmaler Gang führte durch die Wagen zu den Abteilen und mit einem Rollkoffer von mehr als 70 cm Breite würde man hier schon echt Probleme bekommen. Da es immer Reservierungen gibt, begebt euch auch in das Abteil, in dem eure Kabine ist. In den Kabinen links des Ganges sieht es dann, vor allem bei Zweierbelegung, vom Platz her nicht wirklich besser aus. Unter dem unteren Bett ist vielleicht Platz für die alten Omakoffer, die recht flach sind, für heutige Trolleys reicht es nicht. Hier empfiehlt sich ein Rucksack, für den oben ein Platz vorgesehen ist (über der Tür).

Was online recht schwierig ist, lässt sich im Reisebüro gut organisieren – ein Platz „unten“ (Hinweis aus Kommentar – es ist zwischenzeitlich wohl gut möglich, auch online den Platz auszuwählen). Zwar seid ihr oben durch eine Art Fangnetz gesichert, doch gerade wenn man mal schnell Pippi oder sehr früh aussteigen muss, empfiehlt es sich, auf das Bett „zweite Etage“ zu verzichten. Ganz eng wird es bei Dreier-Belegung, weshalb ich euch dann eher zu einem Liegewagen in Vierer-Belegung raten würde.

Was die „Reisebegleitungen“ angeht, so habe ich bisher sowohl im Liege- als auch im Schlafwagen immer interessante Bekanntschaften gemacht. Wer Nachtzug fährt, hat was zu erzählen – was meist wirklich interessant ist. Ich habe Musiker, Archäologen, Schauspieler, Backpacker und ausschließlich sympathische Bahnmitarbeiter kennengelernt. Zeit für lange Gespräche bleibt oft nicht, denn alle wollen früh ins Bett.

Nachtzug CNL

Wie ist es denn nun mit dem Schlafen im Zug ?

Positiv war die Matratze (die zwar etwas hart, aber dennoch „schlafbar“ war) und auch die ruhige Lage des Zuges auf den Gleisen. Was anstrengend ist – Wenn der Zug über Weichen fährt und abrupt bremst. Hier kommt es auch auf den Lokführer an, wie ruhig die Nacht wird. Ich hatte sowohl ruhige als auch weniger ruhige Reisen im CNL. Ungünstig ist jedoch die fehlende Lüftung der Kabinen. Trockene warme Luft finde ich zwar generell gut, aber zum Schlafen (vor allen in Kabinen mit mehreren Leuten) wäre ein bissl frische Luft ab und zu mal ganz sinnvoll.

Nachtzug CNL Schlafwagen

Im Gegensatz zu den Liegewagen gibt es am Ende eines jeden Schlafwagenabteiles eine Toilette mit Duschgelegenheit. Fragt mich nicht wieso… Aber ich musste das natürlich sofort mal ausprobieren.

Duschen im Zug….

Also stiefelte ich mit meinem Hygieneköfferchen zum Ende des Wagens und schaute mir das ganze mal aus der Nähe an. Sauber war das ganze, aber natürlich im typischen Bahnstil. Eine Toilette, ein Waschbecken und tatsächlich – eine Dusche! Wir waren kurz vor Stuttgart und ich wollte es doch tatsächlich wagen. Duschen im Zug …

Nachtzug CNL Schlafwagen Dusche

Hinein in die gute Stube und auch hier, recht eng das Ganze.

Die Dusche funktioniert mit Knopf-Druck. Bei meiner ersten Reise passierte dann folgendes: Ich drückte auf besagten Knopf und es passierte bis auf ein komisches Geräusch erst mal nix. Noch mal Knopf gedrückt und dann auch mal den Duschkopf angeschaut. Wieder nix, bis auf ein paar Tröpekes kaltes Wasser. Aber ich geb ja nicht auf … Also wieder gedrückt und diesmal auch beim Duschkopf was verschoben … Plumps, dann hatte ich doch plötzlich nur noch den Duschkopf in der Hand, der Schlauch lag erst mal unten. Im fahrenden Zug, in diesem engen Abteil, ging ich zu Boden und versuchte das ganze zusammenstecken und plötzlich,man will es kaum glauben: Es kam ein Schwall kaltes Wasser! Nur den Duschkopf, den hab ich da nicht wieder zusammengekriegt. Nachdem ich also 15 Schwall kaltes Wasser über mich ergehen lassen hab, war ich zumindest erfrischt und ein wenig sauberer, aber wirklich duschen ? Nun ja, das sieht anders aus …

Bei meinem letzten Versuch (von dem auch die Bilder stammen), war hingegen alles super. Auch wenn der Duschintervall pro Knopfdruck nur ca. 30 Sekunden beträgt, kann man sich hier ganz gut erfrischen und auch die Temperatur einstellen. Einzige Herausforderung… Wenn der Zug bremst!

Circa eine halbe Stunde vor der Ankunft wird man als Schlafwagengast mit Frühstück geweckt. Das war 2013 mehr als dürftig, hat sich aber in der Zwischenzeit stark verbessert. Neben einem frischen Brötchen und Aufstrich gibt es auch einen Orangensaft von Hohes C und auch eine Auswahl an Tees. Wer Sonderwünsche hat, sollte die abends dem Zugbegleiter mitteilen.

Während die ÖBB übrigens in Passau mit einer halben Stunde Verspätung ankam, war der CNL bisher immer (fast) pünktlich.  Auch wenn die Bahnhöfe so früh am morgen noch voller seltsamer Gestalten ist …

Nachtzug CNL Ulm

 

Habt ihr Nachtzugerfahrungen ?

Allgemeine InformationenStreckennetz DeutschlandMehr darüber im Internet
  • Früh Buchen! Zur Auswahl gibt es Sitzwagen, Liegewagen (4-6 Personen) und Economy-Wagen mit 2-4 Personen-Belegung und natürlich die Deluxwagen mit eigener Dusche (max. 3er Belegung). Wenn ihr nicht unbedingt in der Hauptreisezeit unterwegs seit, bekommt ihr den Grundpreis für recht wenig Geld. Bei meiner letzten Reise lag dies für eine Strecke von Köln nach Ulm bei ca. 25 Euro. Die Aufschläge für Liegewagen, Schlafwagen sind immer gleich
  • Im Preis inklusive ist auch ein Frühstück mit Kaffee/Tee, einem frischen Brötchen, Aufstrich, einem süßen Wecken und einem Orangensaft.
  • Große Koffer und Trolleys machen in den schmalen Gängen der Schlafwagen echt Problem. Besser ist hier ein Transport via Rucksack. Ihr habt nicht wirklich viel Platz, daher achtete auf das geschickte Einpacken von Sachen. Ich empfehle es, die Sachen separat zu packen.
  • Empfehlenswert ist das Bett „unten“, welches leichter übers Reisebüro zu bekommen ist. , online oder im Reisebüro buchbar. Als Last Minute Fan (wohl noch am selben Tag möglich) bekommt man meist das obere Bett.
  • Nehmt euch was zu trinken mit, es gibt zwar Wasser zum Zähneputzen am Waschbecken, aber durch die Trockene Luft bekam ich leicht Halskratzen.
  • Jedes Bett verfügt über eine Leselampe, in Schlafwagen gibt es auch ein Nachtlicht, was an der Seite aktiviert werden kann.
  • Sonderwünsche beim Frühstück sollte ihr am Vorabend beim Zugbegleiter äußern. Also auch, wenn ihr kein Frühstück haben wollt. Das Frühstück gibt es in einer Box, ihr könnt es also auch mitnehmen.
  • Alle Kabinen sind von Ihnen gut verriegel-bar, mir ist noch nie etwas entwendet worden
  • Nachtzüge könnt ihr auch über CityNightLine buchen
  • Für alle die Duschen wollen – am besten Badeschlappen und Duschtuch mitbringen. Die kleinen Handtücher im Schlafwagen reichen dafür nicht aus.

Informiert euch über das aktuelle CNL-Streckennetz

Über den Autoren

Janett

Hallo, ich bin die Gründerin des Blogs Teilzeitreisender.de
Schon immer war ich ein sehr großer Fan von Kurzreisen. Ich liebe kreative und verrückte Reisen, stehe auch auf Motorsport und Roadtrips. Als Experte in "Günstig in den Urlaub" kann ich sicherlich auch Tipps für eure nächste Reise geben!

21 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Hallo,

    also seit mindestens 2009 kann man auch im Liegewagen ein Frauenabteil buchen. (natürlich nur über das Reisezentrum) Ich bin seither wahrscheinlich knapp 10mal imFrauenabteil gefahren. Davon dann 8mal allein im Abteil. Einmal hatte ich einen männlichen blinden Passagier *lol*, der meine Fahrkarte zum vorzeigen haben wollte. Hab ihm erklärt, dass das für dieses Abteil blöd ist so als Mann im Frauenabteil. Einmal hatte ich noch so eine Mitfahrerin. Aber voll belegt war es nie.
    Seit Ende 2015 werden Liegewagen auch nur noch als 5er-belegung verkauft, 4er/6er gibt es nicht mehr.

    Wenn ich im Mai wahrscheinlich mit meinem 4-jährigen Sohn fahre, dann wohl mal im Double-Economy Schlafwagenabteil.

    Ansonsten fahre ich gerne Bahn (trotz der „wiedrigen“ Umstände) und am liebsten eigentlich Nachtzug. :-) (Wenn man nicht 2 kleine Kinder hätte, die das momentan etwas schwieriger gestalten)

    Beste Grüße

    • Danke für die Info (Frauenabteil). So was weiss ich als „Onlinebucher“ natürlich nicht ;)
      Da ich mittlerweile fast nur Schlafwagen fahre, hab ich auch das mit der 5er Belegung nicht mitbekommen. Werd ich die Tage im Bericht ergänzen! Danke für die Info :)

  • Ein sehr interessanter Artikel, aber wieso wird er nicht noch einmal gegen gelesen? Unnötig viele Fehler, Sätze ohne Ende, schlimme Grammatik und teilweise Satzkonstruktionen ohne Sinn.
    So macht man sich lächerlich, wenn man doch mit seinem Bericht ernst genommen werden möchte. Schade.

  • Ich komme gerade aus Venedig und hab die Zugreise gebucht über
    die DB. Ich fand das Preis Leistungsverhältniss enttäuschend.
    Das Abteil ist sehr klein. Das schlimmste war jedoch , das in unserem
    DeLüx Abteil kein fließend Wasser gab. Das ganze hätte ich mir schenken
    können. Wie ich vom Schaffner erfahren habe, springt anscheinend
    immer die Sicherung heraus und diese wird nicht repariert. Eigentlich
    Betrug am Kunden, denn dies wird wissentlich von der DB in Kauf genommen.
    Toilette ging. Man sollte an sich keine großen Erwartungen haben.
    Ich würde eine Delux Buchung mit Dusche/WC nicht empfehlen. Zu teuer.
    Frühstück , verglichen mit den Fotos hier, mäßig, trockene Brötchen, einfaltslos.
    Positiv: Pfälzer Sekt zum Empfang

    • Hallo Thomas,
      das Problem mit dem Wasser hatte ich auch das erste Mal. Gerade bei Deluxe (erste Klasse) würde ich auch mal eine Email/einen Brief an die Kundenabteilung der Bahn schreiben. Für Preise von mehreren 100 Euro pro Person sollte man schon „wasser“ in der Deluxekabine verlangen können. Das Frühstück ist vermutlich Standard, aber auch da geb ich dir recht – erste Klasse sollte das schon gehobener sein. Danke für deine Eindrücke! Konntest du denn überhaupt gut schlafen ?

  • Danke für den Bericht. Zwei kleine Anmerkungen habe ich: man kann online mittlerweile auch festlegen, ob man oben oder unten liegen möchte. Und ganz wichtig: der, der den Zug führt und bremst heißt Lokführer und nicht Zugführer. Der Zugführer ist ein Zugbegleiter mit betrieblichen Aufgaben (Abfahrauftrag erteilen).

    Schön, dass Sie Nachtzug fahren. Vielleicht bleiben diesr uns noch ein paar Jahre erhalten.

    • Hallo Tom,
      danke für den Hinweis, ich werde das im Text sofort mal korrigieren. Ich habe meine letzte Reise übers Reisebüro buchen lassen, deshalb weiss ich von den Neuerungen nichts, früher war das so einfach nicht möglich. Ich habe aber schon den Eindruck das sich etwas tut, das Frühstück wurde wieder verbessert, die Züge sind pünktlich und große Probleme hatte ich unterwegs auch nie. Ich hoffe auch, das sie noch ein paar Jahre erhalten bleiben !!

  • Das Frühstück ist inzwischen wieder besser. Jetzt gibt es ein echtes Brötchen, ein abgepacktes süßes Brötchen, Margharine, Marmelde, Leberwurst und das Tetrapack Orangensaft.

    In der 1. Klasse (Schlafwagen mit Dusche) ist das Brötchen größer, manchmal sogar warm, der Kaffee kommt in einer Tasse (die aber kleiner ist als der Pappbecher in der 2. Klasse), das alles auf einem Tablett und das Besteck ist aus Metall statt Plastik.

    • Danke für die Info. Ja das hört sich etwas besser an, wenn ich aber dann das Frühstück in den ICEs damit vergleiche immer noch „naja“.
      Ich frage mich halt, warum man nicht einfach das Frühstück rauslässt (außer vielleicht bei 1.Klasse) und dafür ein Bistro mit Frühstücksmöglichkeit im Zug einrichtet. So kann der, der nur einen Kaffee will, den bekommen und diejenigen, die mehr Frühstücken wollen halt mehr.

  • :-D sehr lustige Geschichte und nein, im Nachtzug bin ich bisher noch nicht gefahren…hat sich irgendwie nie ergeben – Zwischenstopp bei Freunden, Fliegen oder die meist schnelleren Züge tagsüber waren bisher immer die besser Alternative… Aber wenns mal soweit ist sage ich Bescheid ;-)
    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Jana

  • *lach*
    Ich habe leider auch keine „Oma-Koffer“ mehr, also wäre der Transport meiner Reisetrollies ähnlich interessant, wie bei Dir.
    Wenn ich das so höre bzw. lese, vergeht mir die Lust daran, bevor ich es überhaupt in Erwägung gezogen habe. Kennst ja meine Bahnerfahrungen – sind sowieso schon nicht die Besten :(

  • Interessanter Artikel… Denn um ehrlich zu sein, nie meine Wahl für eine Reise ;-) Mal unabhängig davon, dass ich mit meinen Körpermaßen nicht für den Schlafwagen geeignet bin, bin ich aus dem Alter (oder war ich je in dem?) mit fremden Menschen im Zug zu übernachten. Ich liebe da eher Luxus und bei weiteren Strecken erst recht den Flieger. Oftmals ist die Bahn gleichteuer.
    Daher doppelten Dank für Deine Eindrücke ;-)
    LG Tanja

  • Im Nachtzug ging es für mich zuletzt von Peking nach Shanghai. 8 Stunden dauert das Ganze und als Langnase ist man bereits kurz nach Peking eine Berühmtheit im Zug und bekommt das ein oder andere Mal Besuch. Die Kabinen sind sehr modern, es gibt Mineralwasser und ein In-Train-Entertainment in Mandarin und Englisch. Die Kabinen sind standardmäßig für 4 Personen ausgelegt.

    Insgesamt war es eine sehr angenehme und günstige (ca. €80 return) Weise um von Peking nach Shanghai zu kommen, ohne viel Zeit zu verlieren.

    • Ich bin 2006 mit dem Nachtzug von Beijing nach Dalian gefahren, Schlafabteil erster Klasse für 4 Personen. Es war sehr sauber, ruhig, angenehm.
      Zur „Berühmtheit“ wurden wir Westler allerdings nicht, was wahrscheinlich daran lag dass wir mit der Verwandschaft der chinesischen Schwägerin gereist sind ;)
      Die Rückreise verlief genauso ruhig. Irgendwann im Morgengrauen musste ich dann auf’s WC und hatte glatt vergessen, welche Nummer mein Abteil hatte. Ergo saß ich die nächsten anderthalb Stunden auf dem Gang und schaute auf die Landschaft, um nicht überall zu klopfen (das Personal sprach damals noch ausschließlich Mandarin). Es war ein Einblick ins Land, den ich wohl sonst nicht bekommen hätte.

Wir bei Instagram

Sei ein Teilzeitreisender.de VIP!

Werde Teilzeitreisender.de - VIP!